Happy Birthday Doom & REVIEW: Brutal Doom











Die unumstritten einflußreichsten Spiele der ersten Generation des Ego-Shooter-Genres sind, vor allem, id Software's Wolfenstein 3D (1992), Doom (1993) und Quake (1996) sowie 3D Realms' Duke Nukem 3D (1996), Shadow Warrior (1997) als auch MonolithsBlood (1997). Vor kurzem Erst feierte nun Doom sein 20-jähriges Jubiläum, was mich veranlasste mich mit dem Spiel noch einmal auseinanderzusetzen.




ESSAY: « Sammlung Prinzhorn » – Kunst zwischen Wahn und Sinn





Einleitung: Die Klingebiel-Zelle



Klingebiels Zelle
Eine Rauminstallation mit illustrierter Literatur geht aktuell durch die Medien (3sat, NDR usw.). Künstler wider Willen ist der verstorbene Julius Klingebiel (1904-1965), gelernter Schlosser, jedoch wegen häuslicher Gewalt an Frau und Stiefsohn 1939 als "gefährlicher Geisteskranker" verhaftet und in die Nervenklinik Hannover eingewiesen.

Eine ärztlich angeordnete Zwangssterilisierung des Patienten Klingebiel wird durchgeführt und er wird den Rest seines noch 36 Jahre andauernden Lebens in psychiatrischer Einzelhaft in diversen geschlossenen Heil- und Pflegeanstalten verbringen.


Julius Klingebiel in seiner Zelle (um 1955)
Nach fast zehnjährigem Aufenthalt im Landesverwahrungshaus Göttingen beginnt er, laut Aufzeichnungen, etwa in den 50er Jahren, Teile der Wände seiner Zelle zu bemalen. Zunächst mit improvisiertem Werkzeug wie verkohltem Holz oder Steinen, angeblich auch mit Zahnpasta-untermischter Erde. Man lässt ihn frei arbeiten, da er in diesen Kreativ-Phasen ruhiger ist - später gibt man ihm sogar Dispersionsfarbe für sein Vorhaben.


10 Jahre lässt man ihm gänzlich freie Hand beim Bemalen seiner Zellenwände, jedoch findet diese Beschäftigung ein jähes Ende als sene Medikamente umgestellt werden und dieser Umstand es ihm verbietet wie gewohnt zu malen... Schon kurz darauf wird er aus seiner Einzelzelle, die zum Teil von vielfach übermalten und akribisch korrigierten Motive geschmückt ist, in einen anderen Bereich der Psychiatrie verlegt. Sein Zustand verschlechtert sich und Klingebiel verstirbt schon etwa 5 Jahre später.

The DOOMANTIA Compilations

Man sagt die meisten sind nur einen Lohnzettel davon entfernt obdachlos zu werden. Im Falle von Ed Barnard, dem Mastermind hinter der Doom/Sludge/Psychedelic/Stoner/Sludge Metal Website DOOMANTIA, war es eine Rechnung über 10.000 Dollar für eine medizinische Behandlung.

Laut letztem Stand auf seiner Website war Ed in der Tat obdachlos in Washington, und pendelte zwischen Zelt und gegebenenfalls einem Motelzimmer. Irgendwie schafft er es trotzdem Record-Reviews u.ä. auf seiner Seite zu veröffentlichen, dank der Hilfe von Sally Bethall, Gefährtin im "Untergang" (Anm. d. Redaktion: engl. Doom - Wortspiel)
(...) getting ahold of the $7 Doomantia compilation download available soon through the Doomantia website. Pay the doom forward."
(Übersetzt aus dem Englischen - Quelle: http://www.examiner.com/article/benefit-show-and-doom-compilation-aims-to-help-doomantia-founder)




rotting. - oder "Was man beim Festplatte stöbern so alles findet... Teil II"



Über die letzten 12 vergangenen Jahre habe ich einiges an seltsamen Songs & Artworks erstellt und angesammelt - jede Menge unzusammenhängender und unbekannter Medien. Meine Hobby-Projekte habe ich, wenn überhaupt, nur im engen Kreis veröffentlicht. Warum eigentlich? Diese Frage beschäftigte mich und gab mir Anstoß zu dieser Veröffentlichung.


Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

back to top